Dr. Katharina Guttenbrunner

Psychotherapeutische Medizin ist Psychotherapie, die auf der ärztlichen Identität aufbaut.

Psychotherapie ist die Bezeichnung für ein eigenständiges Heilverfahren im Gesundheitsbereich, das sich mit seelischen Problemen und Leidenszuständen ( Ängsten, Depression, Selbstwert, etc.) befasst.

Es gibt verschiedene therapeutische Methoden, die sich in ihrem Verständnis und Umgang mit als problematisch erlebten Gefühlen und Gedanken unterscheiden.

Die Tiefenpsychologie misst den unbewussten seelischen Vorgängen einen hohen Stellenwert für die Erklärung menschlichen Verhaltens und Erlebens zu, wobei absichtsvolles Handeln nicht generell vom „bewussten“ Willen gesteuert wird, sondern auch von Emotionen.

Das Selbst ist unbewusst immer auf den anderen bezogen, die Psyche mit der sozialen Umwelt aufs engste vernetzt. Die Wahrnehmung des Anderen, der Umwelt und die Interaktion werden als emotional gefärbte Eindrücke bewusst oder unbewusst gespeichert und können in der Therapie erkennbar und erfahrbar gemacht werden, wodurch Veränderung möglich wird.

Der wesentlichste Faktor in diesem Prozess ist die “therapeutische Beziehung”, die Interaktion zwischen Klient/in und Therapeut/in, die gemeinsame Arbeit.

Jeder Augenblick enthält die Möglichkeit, sich für etwas langfristig Glück bringendes zu entscheiden.